Ausschnitte aus dem Tagebuch einer Radreise…

Motto:

Gegenwind stärkt den Charakter…


Auf geht’s am 10. Juli am Abend um halb 6, wir radeln aus der Hofeinfahrt raus in Richtung München Hauptbahnhof. Es geht schon feucht fröhlich los, denn es schüttet ab dem Englischen Garten wie aus Kübeln, und so sind wir gezwungen unser Regenausrüstungsprogramm gleich mal zu starten. Überzieher auf die Packtaschen und den Rucksack, rein in die Regenhose und weiter geht’s…

Auf gehts!

Wir genießen die Fahrt mit dem Nachtzug im Europa Spezial Angebot der DB, Zweierabteil inkl. Frühstück und kommen ausgeruht am Morgen  am Amsterdam Centraal an.

Gleich nach dem einlagern des Gepäcks im Hotel mischen wir uns in die Menge der Amsterdamer Fietser. Rund um uns herum schwirrt es förmlich vor lauter Radfahrer, die mit wunderschönen Hollandrädern durch die Stadt flitzen. Die dafür gebauten Radwege sind super und wir dementsprechend begeistert. Das Viertel Jordaan rund um „ De Negen Stratjes“ gefällt uns besonders gut.

Radbummeln in Amsterdam

Kleine Second Hand Läden laden zum Bummeln ein und nette Cafes und Bars liefern den kleinen Snack für Zwischendurch. Auch das Viertel „De Pijp“ ist toll und sehr empfehlenswert zum shoppen, aber auch zum Lunch und Dinner.

Radparkplatz in Amsterdam

Zwei Tage verbringen wir bei warmen Temperaturen und etwas Sonne bevor wir unsere Rundfahrt ums  IJsselmeer starten.

Rad an der Kette

Rad an der Kette

Kunst am Haus

wers mog...

Das IJsselmeer (niederländisch [ˌɛi̯səlˈmeːʁ], dt.: Ijsselmeer) ist ein See in den Niederlanden. Es ist benannt nach seinem Hauptzufluss, der (Gelderschen) IJssel (Gelderse IJssel), die in Kampen einmündet.

nicht so einladend dieser Damm...

Der heutige Süßwassersee besteht aus einem großen Teilgebiet der ehemaligen Zuiderzee (Südsee), einer eingedeichten Meeresbucht zwischen den Küsten von Friesland und Nordholland. Das Wort Meer hat in den Niederlanden die Bedeutung von „(Binnen-)See“.

Los gehts zur Rundtour

Los gehts zur Rundtour

Los geht’s bei Regen und Wind, da müssen wir die 26 km bei einem Snack und Tee zum aufwärmen in Monnickendamm unterbrechen. Sehr nett ist das Cafe „Coffee & Cacao“.

Am ersten Tagesziel angekommen, im Touristenort Voldendam, gibt’s die erste Haringssemmel!…und es wird spannend wo wir wohl übernachten werden.

des schmeckt!

Wir haben uns bei „Vrienden op de Fiets“ (www.vriendenopdefiets.nl) angemeldet und übernachten somit bei Privatpersonen, die wir ein paar Tage vorher anrufen und um eine Übernachtungsgelegenheit bitten.

Nach der ersten Nacht im 4qm Zimmer, erwartet uns ein Frühstück im Wohnzimmer der älteren Dame.

Frische Luft macht glücklich und müde...

46km führen uns über Hoorn nach Enkuhizen, wir haben einen Platten, und wieder regnet es…auch ist ein Stück der Route gesperrt und wir müssen auf den Radweg an der Hauptverkehrsstraße ausweichen.

so ein Käse...

Am Zielort erwartet uns ein nettes Ehepaar und ein Zimmer mit Fernseher und diesmal richtig großzügig und wir machen am Abend Brotzeit in der Unterkunft. Der Regen macht keine Pause…

Der nächste Tag begrüßt uns freundlich und wir beschließen das Zuiderseemuseum zu erkunden. Wir sind beeindruckt von original nachgebauten und wieder aufgebauten Dörfchen und Häfen, auch Handwerker wie Schmied und Seilmacher zeigen ihr Können in passender Kulisse und auch frisch geräucherten Fisch und Aal kann man sich schmecken lassen.

Windmühle im Museum

Bei strahlendem Sonnenschein macht so ein Freilichtmuseum richtig Spaß!

Sonnen baden...

In Medemblik erwartet uns ein Seglerort und wieder eine sehr nette Unterkunft.

Tür zum Garten

Bis Stroe fahren wir wieder im Regen, es schüttet! Dafür dürfen wir heute sogar in einer Ferienwohnung im Garten nächtigen, das wird ja immer besser! Toll, und alles für die üblichen 38 Euro für uns beide, inkl. Frühstück!

schöne Landschaft

Heute geht’s auf den Damm, wir überqueren das Meer! 30km lang geht’s nun von Nordholland nach Friesland. Gott sei Dank scheint heute für uns die Sonne und der Wind hält sich in Grenzen. Wir schaffen es bis Makkum und essen beim Italiener Pasta zur Stärkung.

Aufm Damm...

Der Regen peitscht uns ins Gesicht, wie Nadelstiche auf der Haut, Windstärke 6, wir strampeln tapfer die 44km bis Lemmer. Zwischendurch ein Tee zum aufwärmen bei den Kitesurfern, denen der Wind gerade recht kommt…

Kuh und Kite...

Kuh und Kite im Einklang der Natur

Emmeloord, Lelystad, irgendwie sind wir etwas deprimiert, die Landschaft und die Orte sind nun nicht mehr so voller Charme wie noch ein paar Tage zuvor, wir fahren und fahren…bis es wieder schöner wird…ganze 63 km schaffen wir heute und landen in Muiderberg in der Nähe von Amsterdam. Bei einer  Omi und einem netten Opi dürfen wir übernachten, wir essen im Zimmer und schlafen bald ein…

moderne Windmühlen...

Amsterdam, juhuu! Wir genießen noch ein paar Tage das tolle Stadtflair in unserer neuen Lieblingsstadt!

Tulpen aus Amsterdam

Multikulti, entspannte Menschen, viele Radfahrer, tolle Märkte, super zum shoppen….immer wieder eine Reise wert!

einfach schön!

Zurück geht’s wieder im Schlafabteil bis München und um 7 Uhr früh am Morgen radeln wir zurück durch die heimische Landschaft nach Hause…und werden mit einem Weisswurstfrühstück empfangen!

im Schlafwagen



2 Responses »

  1. Das ist ja wieder ein toller Bericht.
    Ich glaube es war für Euch ein schöner Urlaub.

Hinterlasse eine Antwort