Auf nach Polen!

Auf nach Polen!

Wenn das Wasser in einem Becken ohne Bewegung bleibt, wird es schal und schlammig, wenn es sich aber bewegt und fließt, so wird es klar – nicht anders verhält es sich mit dem, der reist.   –  Muhammad Asad –

Unsere nächste Reise wird uns unser Nachbarland näher bringen. Vorurteile, Überraschungen, Natur und Wildnis…wir werden berichten!flagge_polen-77cfa3a76691d261.jpg.pagespeed.ce.d8-jp2aR0m

Ein fröhliches und gesundes 2016!

Ein fröhliches und gesundes 2016!

Im letzten Halbjahr 2015 hat sich bei uns so einiges verändert…wir sind mal wieder gewachsen. Nach unserer kleinen Hündin Fini, durfte überraschend David bei uns einziehen. Jetzt hat Zebu einen kleinen Bruder!

Nun ist es turbulent bei uns und alles andere als langweilig! Wir wünschen Euch allen ein ebenso fröhliches und glückliches Jahr 2016, wir sind auf alle Fälle sehr glücklich! :o)

FullSizeRender

Sonnenschein und Reisepläne

Sonnenschein und Reisepläne

PlanwagenInternet
Langsam rückt er näher, unser Planwagenurlaub in der Dübener Heide. Seid gespannt und lasst Euch inspirieren! Mit Pferd und Wagen allein durch die Natur. Jetzt bitten wir nur noch Petrus um schönes Wetter, dann kann eigentlich nix mehr schief gehen!

Wer es auch mal “Wagen” möchte: www.der-planwagen.de

Das Buch ist fertig!

Das Buch ist fertig!

Kurzbeschreibung

Neun Monate Sommer in Kenia. Vom kleinen Dorf im beschaulichen Bayern, umziehen auf den afrikanischen Kontinent, nach Kenia. Das ist schon etwas ungewöhnlich – aber zusätzlich noch Eltern werden? Höhen und Tiefen, Behördenmarathon und viele – sehr persönlich erzählte – Erlebnisse verändern das Leben der kleinen Familie für immer.Die Autorin, geboren in München, ist 35 Jahre alt und Mutter des kleinen Mathew. Mit ihrem Mann bereist sie seit 2002 immer wieder den afrikanischen Kontinent auf eigene Faust, und so war es fast schon selbstverständlich, irgendwann einem Kind aus Afrika ein Zuhause zu schenken.Neun Monate Sommer ist ein Buch das Mut machen will, auf andere Weise eine Familie zu gründen, sich dem Abenteuer Auslandsadoption zu öffnen und sich die Elternzeit im Heimatland des Kindes zu gönnen, um mehr über das Ursprungsland des zukünftigen Familienmitgliedes zu erfahren.Lesen Sie von der ersten Idee, ein Kind zu adoptieren, der Wartezeit, dem ersten Kennenlernen und dem Alltag zu Dritt in Deutschland.
Ab Dezember zu haben!  Vorbestellung hier: andrea@strucktour.com oder bei Amazon bestellen, dann bitte auf den nachfolgenden Link klicken: Neun Monate Sommer: Tagebuch einer Adoptionsschwangerschaft in Kenia

 

Neun_Monate

 

Porsche für 18jährigen – Antenne Bayern

Porsche für 18jährigen – Antenne Bayern

Sehr geehrtes Antenne Bayern Team,

heute früh habe ich im Radio verfolgt, wie Antenne Bayern einem 18-jährigen einen Lebenstraum erfüllt – und ich muss sagen ich bin schockiert.
Dabei ist für mich völlig unerheblich, welche Art von Porsche, gebraucht/neu oder gar welchen Wert Antenne hier bereit ist zu bezahlen.
Vielmehr geht es darum, welche Ausmaße diese „Bezahl-Aktion“ annimmt.
Es ist ja schön, wenn ein junger Mensch einen Lebenstraum hat und sich dieser in der Form eines Porsche gestaltet. Aber muss man diesen Lebenstraum einem jungen Menschen schon mit 18 Jahren erfüllen. Der junge Mann hat noch sein ganzes Leben vor sich!
Dazu gilt es aus meiner Sicht, das Werte-Empfinden der heutigen Generation der jungen Menschen wieder etwas nach zu schärfen. Ich bin selbst erst 41 Jahre alt, aber was sich in den letzten 20-30 Jahren verändert hat und heute als selbstverständlich erwartet und hingenommen wird, ist schon erschreckend.
Ein normales Mobiltelefon geht gar nicht, nein ein Smartphone aus Preiskategorien jenseits der 700 Euro Marke muss es sein. Dazu noch ein Porsche mit 18 Jahren. Das ist alles ganz normal. Woher kommt das Geld? Hat sich irgendeiner der jungen Menschen das erarbeitet? Ja bestimmt, wenige, ganz wenige, die sind die Ausnahme. Beim Rest wird das von den Eltern oder Antenne bezahlt. Ich stelle das bewusst überspitzt dar, aber ich denke Sie wissen worauf ich hinaus will.

Noch viel schlimmer als das oben genannte ist die Außenwirkung, die Antenne damit erzielt. Haben wir gerade keine anderen Probleme, als 18-jährigen einen Porsche zu bezahlen? Antenne Bayern scheint hier die Augen einfach zu verschließen und die Flüchtlingsproblematik auszublenden. Ist ja auch am einfachsten. Wenn man bei Ihnen auf der Homepage nach dem Begriff „Flüchtling“ sucht findet man nur die letzen Nachrichten-Headlines aus aller Welt.
Keine Informationen zur aktuellen Lage in Bayern, keine Informationen an welche Stellen man sich wenden könnte, wenn man helfen möchte, kein Hilfeaufruf um z.B. Sach- oder Geldspenden zu sammeln, etc. Enttäuschend, wirklich.
Wenn Antenne Bayern so viel Geld übrig hat, einem 18-jährigen vorzeitig einen Lebenstraum zu erfüllen, dann hat Antenne Bayern doch hoffentlich auch Geld übrig den Flüchtlingen in Bayern unter die Arme zu greifen. Der Winter steht vor der Tür, ich bin sicher Ihnen fällt was sinnvolles ein, wie man den hilfesuchenden, tatsächlich bedürftigen Flüchtlingen helfen kann.

Beste Grüße, Marco Struck